Dienstag, 22. September 2015

Anders

Es gibt Blogger und Youtuber wie Sand am Meer. Ich liebe sie, denn zu jedem Thema weiß jemand Rat und hat das ganze auch noch schön ansprechend aufbereitet.

Was ich nicht liebe, ist das ständige Präsentieren von Produkten. Jeden Monat gefühlt ein neuer Hype, ein neues Wundermittel für Haut, Haare oder Styling. Clarins Eclat Minute Lip Perfector, Catrice All Matt Plus oder eos Lip Balms fallen mir dazu spontan ein. Jedes ein Must-Have, keins davon ist meiner Meinung nach wesentlich besser als jedes andere Produkt der gleichen Kategorie!
Worth the Hype?
Genau so verwunderlich sind Youtuber, die monatlich ein Parfüm / eine Mascara / eine Creme in die Kamera halten und erklären, DAS sei ihr absolutes Lieblingsprodukt und sie könnten nicht mehr ohne. Und nächsten Monat ist es dann ein anderes Parfüm / eine andere Mascara / eine andere Creme. Was soll das? Wie kann man alle vier Wochen seine Meinung ändern? So toll kann der Monatsfavorit ja dann doch nicht sein.
Ich verwende meine Mascara seit Jahren. Natürlich probiere ich auch mal andere Wimperntuschen aus, aber schlussendlich greife ich im Alltag (und gerade bei besonderen Anlässen!) immer auf sie zurück, weil ich mit ihr sehr gut zurecht komme. Das heißt aber nicht, dass jeder mit ihr klar kommt, und daher kann ich sie nicht hier anpreisen wie ein Wundermittel, mit dem jede die perfekten, langen, geschwungenen, voluminösen Wimpern ohne Fliegenbeine bekommt. Weil das nicht so ist. Weil jemand anderes mit einer anderen Tusche vermutlich viel bessere Ergebnisse erzielen wird.
Ich möchte weniger auf einzelne Produkte eingehen, als mehr auf ihre Eigenschaften, Inhaltsstoffe und Funktionen. Ich kann zum Beispiel über Lipbalms schreiben, aber nicht einen ganzen Artikel über eos oder die Labello Lip Butter.
Qualität statt Quantität. Also Klasse statt Masse. Ich werde dann bloggen, wenn ich was zu bloggen habe, und nicht, weil heute Montag ist und ich das meinen Lesern so versprochen habe.
Meine Themen sind Lifestyle, Kosmetik, Mode, Kunst, aber ich kann mir auch vorstellen, über mein Bauingenieurs-Studium zu bloggen.
Keep it simple. Bloggen ist mein Hobby und soll mit Spaß machen. Ich möchte damit kein Geld verdienen.
Aus diesem Grund gibt es auf meinem Blog keine Werbung, keine gesponserten Posts, keine Links, mit denen ich, wenn ihr sie anklickt, Geld verdiene und auch sonst nichts, was man vielleicht von Bloggern kennt, die vom Bloggen leben müssen.
Wenn ich auf dem Blog etwas empfehle, dann glaube ich daran, dass es euch einen tatsächlichen Mehrwert bietet und euer Leben schöner macht.

C'est tout.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen