Sonntag, 31. Juli 2016

Immer wieder sonntags... in London









Ich habe diese Woche in London mit meinem Freund verbracht, daher wird dieser Post sehr London-lastig. Wir hatten wundervolles Wetter und es sind viele schöne Bilder entstanden. Viel Spaß!



|Gesehen| einen Film geschaut habe ich diese Woche nicht, aber dafür war ich bei Warner Bros. und habe mir die echten Filmsets und Kostüme der Harry-Potter-Filme angeschaut. Wenn das mal nicht viel toller ist! Es gibt wirklich viel zu sehen: die Große Halle, Dumbledores Büro, die Winkelgasse und noch so viel mehr! Ich war wirklich sehr geflasht. Von mir aus hätten sie noch viel mehr Requisiten ausstellen können! Wenn ihr mal in London seit, schaut da auf jeden Fall vorbei!









 l


|Gelesen| inspiriert von den Ausflügen, die wir in London gemacht haben, habe ich zwei Bücher entdeckt, die ich euch gerne vorstellen möchte.
Bleiben wir bei Harry Potter. Nein, es geht nicht um Harry Potter and the Cursed Child, was heute erscheint, sondern um ein simples Malbuch, das hauptsächlich Orte wie Hogwarts und die Hauptdarsteller enthält. Im Anhand gibt es die Orginal-Filmausschnitte bzw. -malereien, die Grundlage für die Ausmalbilder waren, was ich sehr schön finde. Wenn ich in dem Malbuch blättere, komme ich schnell in die Zaubererwelt hinein, ohne die Orginalbücher rauszukramen. Ausmalen werde ich es natürlich niemals :)

9,99



Auf das zweite Buch bin ich bei unserem Besuch im Tate Modern gestoßen, einem Museum für Moderne Kunst (der Eintritt in staatliche Museen ist übrigens kostenlos für alle!). Es handelt sich eigentlich um ein Kinderbuch, aber es ist soooo wunderschön gestaltet, das ich es für mich behalten werde. Es handelt sich um ein 3D-Pop-Up-Buch (das kommt leider auf dem Bild nicht so rüber, aber die Pop-Up-Elemente sind sehr liebevoll gestaltet), das Picassos Kunst knapp umreißt und sich für den Kunst-Anfänger besser eignet als ein richtiger Kunstwälzer. Es heißt Pablo Picasso: Meet the Artist und ist auf Englisch verfasst, aber es handelt sich um ein Kinderbuch, das eh mehr aus Bildern als aus Text besteht. Generell finde ich die Kinderbücher in Großbritannien viel schöner als hier in Deutschland, weil sie viel intellektueller, aber auch liebevoller und individueller gestaltet wirken als hier.

16,95



|Gehört| die Wachablösung am Buckingham-Palast hat tatsächlich Happy von Pharrel Williams gespielt - wow! Gar nicht so angestaubt, die Royals! Ich habe eben mal einen Blick auf Youtube geworfen und es scheint, die Band spielt regelmäßig Pop-Lieder. Hier ist der Filmmitschnitt, bei dem sie leider aufgrund des Wetters graue Mäntel anstatt der roten Uniform tragen:






|Getan| So viel gelaufen - teilweise über zwanzigtausend Schritte am Tag. Meine Füße haben es mir aber schon verziehen und dafür habe ich so viel erlebt - das war es wert! Wir sind beim Laufen durch die Straßen zufällig auf so viele bekannte Dinge gestoßen wie das West End, St. Paul's Cathedral, den besten Burgerladen der Stadt (Honest Burgers) und haben in einem Tesla gesessen.






|Gefreut| Der wohl schönste Moment in London war der im Skygarden.

 
Von der Terrasse hat man den perfekten Ausblick über die Stadt! Wir sind abends gekommen und konnten erleben, wie die Sonne langsam hinter der Skyline untergeht. Unbeschreiblich! Dazu ist der Skygarden  an sich auch wirklich schön. Es gibt so viele Pflanzen, er ist (bis auf die Terrasse) überdacht und man kann in alle Richtungen nach draußen blicken. Das beste ist aber, dass er  keinen Eintritt kostet. Ein kostenloses Ticket braucht man aber und kann man hier bestellen.



|Gelacht| Oh nein! Ich habe so viel gelacht, aber es waren eher die kleinen Momente, über die ich gelacht habe, daher kann ich hier leider nichts dazu schreiben.



|Geärgert| über meinen Laptop, dank dem ich für diesen Post über zwei Stunden gebraucht habe. Ich muss ihn jetzt, wo die Vorlesungen vorbei sind, endlich formatieren.



|Gekauft| Bei Fortnum & Mason den obligatorischen Souvenir-Haul für meine Familie und Freunde, denn die haben einfach die schönsten Verpackungen. Bei Boots gab es das Batiste-Trockenshampoo sehr günstig und ich habe die Revlon-CoverStay-Foundation mitgenommen, aber noch nicht ausprobiert.
Ansonsten haben mich die Sachen ziemlich kalt gelassen, denn dank des Internets und Shops wie Amazon und dank sehr guten Geschäften hier in Deutschland hat mich das meiste nicht interessiert. Sogar den Burberry-Store fand ich etwas enttäuschend.



|Geklickt| In den Mittagspausen hatte ich oft dank Gratis-WLANs die Gelegenheit, ein bisschen im Internet zu surfen. Am besten gefallen hat mir diese Woche der Post von Anna. Sie erklärt, wie man in Momenten von Terror und anderen schlimmen Katastrophen sich in den sozialen Medien richtig verhält.







 l


|Flop der Woche| die Busse in London - es gibt sehr viele und sie fahren auch überall hin, aber es gibt keinen gescheiten Fahrplan. Es gibt schon alleine am Oxford Circus ungefähr zehn Haltestellen, an denen jeweils verschiedene Linien halten und herauszufinden, a) welche Linie einen ans Ziel bringt und b) dann die richtige Haltestelle zu finden, c) die dann nicht aufgrund von Baustellen einfach entfällt ohne Hinweis, wo der Bus denn stattdessen abfährt, ist wirklich schwierig. Die App Bus Times London ist leider auch nicht hilfreich gewesen.



|Top der Woche| im Gegensatz dazu ist es sehr leicht, in London mit der U-Bahn zu fahren. Jede Linie hat ihre eigene Farbe, es ist alles super ausgeschildert (auch wenn man teilweise eine halbe Ewigkeit läuft) und der Ticketkauf erübrigt sich, wenn man eine Oyster-Card hat (gibt's hier). Leider ist der Öffentliche Nachverkehr in London sehr teuer. Am Tag werden bis zu 6,50 Pfund fällig, das sind in einer Woche über 45 Pfund (entspricht über 50 Euro). Zum Vergleich: In Paris kostet eine Woche mit der Navigo-Karte 22 Euro. Die App Tube Map Underground ist sehr gut, weil sie auch offline funktioniert.






Übernachtet haben wir übrigens in einem Youth-Hostel, was eine super Lage hatte und sehr sauber war. Der einzige Kritikpunkt ist das Continental Breakfast, das lediglich 1 (!) Croissant und Toasts (so viel man möchte), Marmeladen, Nutella, Müsli, Joghurt und Obst beinhaltet hat. Brötchen und Aufschnitt haben uns leider gefehlt. Aber wir wurden satt und es war günstiger, als jeden Morgen in eine der Bäckereien (falls man diese Ketten, die von Frühstück über Mittag- bis Abendessen alles anbieten, so nennen mag) zu frühstücken. Eigenes Essen kann natürlich auch verzehrt werden (um die Ecke ist ein M&S).



Die kommende Woche verbringe ich wieder zuhause. Ich habe Semesterferien und freue mich daher sehr auf den kommenden Monat August.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen