Freitag, 16. Juni 2017

[Film-Favoriten] Bonnie und Clyde

 
Jahr:1967
Land: USA
Regie: Arthur Penn
Schauspieler: Faye Dunaway und Warren Beatty
Musik: Charles Strouse
Preise: Oscar (Beste Nebendarstellerin, Beste Kamera, 8 weitere Nominierungen) und BAFTA (Bester Nachwuchsdarsteller)

Worum geht es?

Texas, 1930er Jahre. Bonnie Parker erwischt Clyde Barrow dabei, wie er versucht ein Auto zu klauen. Er lädt sie daraufhin zu einem Drink ein und erzählt ihr, dass er ein Bankräuber sei. Nachdem er auf ihren Wunsch ein Geschäft überfallen hat, schließt sie sich ihm an und sie klauen Autos und überfallen gemeinsam Banken.
Ihre Gruppe wächst und nach weiteren Überfällen wird die Polizei auf sie aufmerksam. Ein Texas-Ranger, der die Bande verfolgt, wird von Clyde überwältigt, von der Gruppe fotografiert und schließlich gefesselt in einem Boot auf einem See ausgesetzt. Das Paar streitet sich häufig, aber sie vertragen sich immer wieder. Die Verfolgungsjagden werden wilder und fordern immer mehr Opfer, bis - ja bis...

Welche Bedeutung hat der Film für mich?

Lange bevor ich Bonnie und Clyde das erste Mal gesehen habe (was noch gar nicht so lange her ist), kannte ich den Ausdruck: Wie Bonnie und Clyde“. Die Geschichte von dem Gangsterpaar wird auf einer großen Bandbreite rezipiert, von den Toten Hosen, über Eminem, Serge Gainsbourg, Beyoncé bis hin zu Bushido und das sind nur die Musiker!
Bonnie und Clyde gab es wirklich (Bonnie und Clyde) und die Verfilmung 1967 hat das Paar glorifiziert und seitdem sind sie Kult. Sie sind eine Metapher für "Wir gegen den Rest der Welt", weil sie, obwohl sie eindeutig Straftaten begehen und sogar morden, sehr jung und gefühlvoll dabei sind und ihnen so die Sympathien der Zuschauer zufliegen. Und wer kennt dieses Gefühl nicht: Genau zu wissen, dass etwas falsch ist, aber es durchzuziehen, weil einem mit diesem tollen Menschen an der Seite doch gar nichts passieren kann?
Der Film gehört mit The Graduate zu den beiden großen Filmen der Epoche des New Hollywood, was sich auch in den Nominierungen für die Oscars und die Golden Globes in allen wichtigen Kategorien zeigt, und gehört bis heute zu den Meilensteinen der Filmgeschichte.

Was passt dazu?

Trotz modischem 70er-Jahre-Einschlag ist der Film im Umgang sehr flexibel. Ob ihr ihn alleine, mit Freunden, mit den Eltern oder eurem Partner anseht, bleibt euch überlassen, denn es gibt kaum peinliche Momente. Der Film feiert stattdessen die Coolness des Duos und genau so cool werdet ihr euch fühlen. Stellt euch also lieber ein kühles Getränk und was zum Snacken wie Chips oder Popcorn bereit. Der Film ist Kino pur!

Trailer



Zu allen Teilen der Film-Favoriten kommt ihr hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen